Seit einigen Wochen ziehen durch Hannovers Innenstadt und umliegende Gemeinden in regelmäßigen Abständen Querdenker*innen durch die Straßen und verbreiten teils im Schulterschluss mit der rechtsextremen AfD Verschwörungsideologien und rechtes Gedankengut.

Während das Personal  in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen tagtäglich um die Leben von an Covid erkrankten Patient*innen kämpft und durchgehend Menschen an dieser Krankheit sterben, leugnen diese Populisten die Schwere von diesem Virus und verhöhnen alle, die damit zu kämpfen haben.

Die Grüne Jugend Hannover hat zusammen mit anderen Organisationen und Bündnissen bereits ein paar Mal zu größeren Gegenprotesten aufgerufen und damit einen großen Gegenpol zu den  Aufmärschen der Querdenker*innen gebildet. Da diese aber regelmäßig an Montagen und anderen Wochentagen, und teils ohne richtige Voranmeldung zu spontanen Aufmärschen zusammenkommen, fällt das organisieren von Gegenprotesten zunehmend schwerer – dass die Aufmärsche vor allem an gut besuchten Orten der Innenstadt stattfinden, stellt uns vor eine Herausforderung, da wir aufgrund des Infektionsgeschehens größere Zusammenkünfte an solchen Orten nicht verantworten wollen.

Dennoch bitten wir alle Menschen, die sich ebenfalls an Gegenprotesten gegen die Querdenker*innen beteiligen wollen, je nach Infektionsgeschehen und den örtlichen Verhältnissen, sich nach Möglichkeit spontan zu beteiligen. Wir möchten zeigen, dass wir die Mehrheit in dieser Gesellschaft sind und solche hetzerischen Gruppierungen nicht dulden! 

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben und keine spontanen Gegenproteste verpassen wollt, empfehlen wir euch, uns und dem Bündnis „Auf die Plätze!“ auf Instagram zu folgen. Dort gibt es immer die aktuellsten Infos:

Grüne Jugend Hannover: @gjhannover

Bündnis „Auf die Plätze!“: @auf.die.plätze