Die GRÜNE JUGEND schlägt vor, dass die Gewerkschaften, Parteien, Vertreter der Stadt und Umlandgemeinden sowie Initiativen, die an der Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch beteiligt waren, auch weiterhin gegen rechts zusammenarbeiten.